Individualistische Kulturen und Verhaltensweisen

Die Kultur ist ein Faktor, der Einfluss darauf haben kann, wie Menschen denken und sich verhalten. Ein Faktor, den interkulturelle Psychologen häufig untersuchen, sind die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen individualistischen und kollektivistischen Kulturen.

Indivualist

Individualistische Kulturen sind solche, die die Bedürfnisse des Einzelnen über die Bedürfnisse der Gruppe als Ganzes stellen. In dieser Art von Kultur werden die Menschen als unabhängig und selbständig angesehen. Das soziale Verhalten wird in der Regel von den Einstellungen und Vorlieben des Einzelnen bestimmt. Die Kulturen in Nordamerika und Westeuropa sind eher individualistisch geprägt.

Individualistische Kulturmerkmale

Wahrscheinlich haben Sie die Begriffe individualistische und kollektivistische Kulturen schon einmal gehört, oft im Zusammenhang mit den Unterschieden im Verhalten und in den Einstellungen zwischen den beiden Gesellschaftstypen. Was genau unterscheidet nun individualistische Kulturen von kollektivistischen Kulturen?

Es gibt einige gemeinsame Merkmale individualistischer Kulturen:

  • Von anderen abhängig zu sein, wird oft als beschämend oder peinlich angesehen.
  • Unabhängigkeit wird hoch geschätzt
  • Individuelle Rechte stehen im Mittelpunkt
  • Die Menschen legen oft mehr Wert darauf, sich abzuheben und einzigartig zu sein
  • Die Menschen neigen dazu, selbständig zu sein
  • Die Rechte des Einzelnen haben tendenziell einen höheren Stellenwert

In individualistischen Kulturen gelten Menschen als „gut“, wenn sie stark, selbständig, durchsetzungsfähig und unabhängig sind. Dies steht im Gegensatz zu kollektivistischen Kulturen, in denen Eigenschaften wie Selbstaufopferung, Verlässlichkeit, Großzügigkeit und Hilfsbereitschaft für andere von größerer Bedeutung sind.

Einige Länder, die als individualistische Kulturen gelten, sind die Vereinigten Staaten, Deutschland, Irland, Südafrika und Australien.

Individualistische vs. kollektivistische Kulturen

Individualistische Kulturen werden häufig mit eher kollektivistischen Kulturen verglichen und gegenübergestellt. Während der Kollektivismus die Bedeutung der Gruppe und der sozialen Zusammenarbeit betont, schätzt der Individualismus Dinge wie:

  • Autonomie
  • Unabhängigkeit
  • Selbstgenügsamkeit
  • Einzigartigkeit

Während sich Menschen in kollektivistischen Kulturen in schwierigen Zeiten eher an Familie und Freunde wenden, um Unterstützung zu erhalten, sind Menschen in individualistischen Kulturen eher bereit, allein zurechtzukommen.

Individualistische Kulturen betonen, dass Menschen in der Lage sein sollten, Probleme zu lösen oder Ziele aus eigener Kraft zu erreichen, ohne auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein. Von den Menschen wird oft erwartet, dass sie sich bei Rückschlägen „am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen“.

Diese Tendenz, die persönliche Identität und die Autonomie in den Mittelpunkt zu stellen, ist ein weit verbreiteter Teil einer Kultur, der einen tiefgreifenden Einfluss auf das Funktionieren einer Gesellschaft haben kann. So neigen Arbeitnehmer in einer individualistischen Kultur eher dazu, ihr eigenes Wohlergehen über das Wohl der Gruppe zu stellen.

In einer kollektivistischen Kultur dagegen opfern die Menschen möglicherweise ihr eigenes Wohlbefinden für das Wohl aller anderen. Solche Unterschiede können fast jeden Aspekt des Verhaltens beeinflussen, von der Berufswahl über die Produkte, die man kauft, bis hin zu den sozialen Themen, die einem wichtig sind.

Auch die Einstellung zur Gesundheitsfürsorge wird durch diese Tendenzen beeinflusst. Individualistische Kulturen betonen, wie wichtig es ist, dass sich jeder um sich selbst kümmert, ohne auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein. In kollektivistischen Kulturen wird stattdessen betont, dass die Last der Pflege mit der Gruppe als Ganzes geteilt werden muss.

Auswirkungen auf das Verhalten

Die Auswirkungen der Kultur auf das individuelle Verhalten sind ein wichtiges Thema im Bereich der kulturübergreifenden Psychologie. Interkulturelle Psychologen untersuchen, wie verschiedene kulturelle Faktoren das individuelle Verhalten beeinflussen. Sie konzentrieren sich oft auf Dinge, die in den verschiedenen Kulturen der Welt universell sind, aber auch auf die Unterschiede zwischen den Gesellschaften.

Ein interessantes Phänomen, das kulturübergreifende Psychologen beobachtet haben, ist die Art und Weise, wie Menschen aus individualistischen Kulturen sich selbst beschreiben, verglichen mit der Art und Weise, wie Menschen aus kollektivistischen Kulturen sich selbst beschreiben.

Menschen aus individualistischen Gesellschaften haben ein Selbstkonzept, das eher auf Unabhängigkeit als auf gegenseitige Abhängigkeit ausgerichtet ist. Folglich neigen sie dazu, sich selbst mit ihren einzigartigen persönlichen Eigenschaften und Merkmalen zu beschreiben.

Eine Person aus einer individualistischen Kultur könnte sagen: „Ich bin analytisch, sarkastisch und sportlich“. Im Gegensatz dazu würden Menschen, die in kollektivistischen Gesellschaften leben, eher sagen: „Ich bin ein guter Ehemann und ein treuer Freund“.

Wie stark variieren diese Selbstbeschreibungen je nach Kultur? Untersuchungen von Ma und Schoenemann ergaben, dass 60 % der Kenianer (eine kollektivistische Kultur) sich selbst anhand ihrer Rolle in der Gruppe beschrieben, während 48 % der Amerikaner (eine individualistische Kultur) persönliche Eigenschaften zur Selbstbeschreibung verwendeten.1

Zusammgenfassend

Psychologen sind sich immer mehr des starken Einflusses bewusst, den die Kultur auf das Verhalten des Einzelnen und der Gruppe haben kann. Um zu verstehen, wie stark dieser Einfluss sein kann, ist es wichtig, sowohl die Gemeinsamkeiten als auch die Unterschiede zwischen kollektivistischen und individualistischen Kulturen zu betrachten.

Wie man seltene Münzen findet, die Geld wert sind und von Sammlern gesucht werden

alte münzen

Vielleicht haben Sie schon einmal von einer einzelnen Münze gelesen, die für 1 Million Dollar verkauft wurde. Vielleicht haben Sie eine Münze aus den 1800er Jahren oder früher gefunden, oder Sie haben eine Münzsammlung geerbt. Doch wie findet man alte Münzen? Wie können Sie erkennen, welche Münzen Geld wert sind? Wenn Sie eine seltene, wertvolle Münze gefunden haben, wie verkaufen Sie dann alte Münzen?

Das ist gar nicht so schwierig, wie es vielleicht scheint. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, Ihre Münzen anzuschauen. Wenn Sie wissen, wie eine alltägliche Münze aussieht, fällt es Ihnen eher auf, wenn eine etwas anders aussieht. Legen Sie Münzen, die anders aussehen, beiseite, bis Sie Zeit für eine genauere Untersuchung haben.

Es ist unwahrscheinlich, dass Sie eine 1-Million-Dollar-Münze in der Tasche haben, aber wenn Sie eine Sammlung bekommen haben, könnten einige dieser Münzen einen erheblichen Wert haben. (Um dies festzustellen, sagt Rod Gillis, der Bildungsdirektor der American Numismatic Association, „müssen Sie jede einzelne Münze durchsehen“.

Im Folgenden erfahren Sie, welche Münzen von Sammlern gesucht werden und was zu tun ist, wenn Sie eine Münze von Wert finden.

Konsultieren Sie die „Münzbibel

Das jährlich erscheinende A Guide Book of United States Coins ist in Sammlerkreisen als „Rotes Buch“ bekannt. Mit diesem Buch können Sie den ungefähren Wert Ihrer Münzen ermitteln.

Gillis beschreibt es als „eine Art Bibel der US-Münzen“. Es gibt wohl keinen ernsthaften Sammler, der kein Exemplar besitzt“, und er fügt hinzu, dass es sowohl in gebundener als auch in spiralgebundener Form erhältlich ist, wobei letztere billiger und einfacher zu benutzen ist. Das Red Book, sagt er, „listet den durchschnittlichen Verkaufspreis jeder US-Münze auf, basierend auf der Qualität. [Es gibt Ihnen eine wirklich grundlegende Vorstellung davon, wie Sie nach Einzelheiten für die technische Einstufung suchen können, und ist so geschrieben, dass Sie nicht numismatisch versiert sein müssen, um es zu verstehen“.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Buch den Einzelhandelswert angibt, nicht den Großhandelswert, den Händler normalerweise zahlen.

Suchen Sie nach Fehlern

Schon geringe Abweichungen können eine Münze wertvoller machen als ihr Nennwert. Achten Sie auf Risse im Stempel und fehlende Elemente. Achten Sie besonders auf die Wörter und Ränder der Bilder. Achten Sie auf Schlagfehler wie Verdopplungen, Risse oder fehlende Abschnitte.

Wenn Sie die Münze im Licht kippen, können Sie Fehler erkennen, die Sie von vorne nicht sehen. Drehen Sie die Münze von oben nach unten. Die Rückseite sollte mit der rechten Seite nach oben liegen. Münzen, die „aus der Drehung“ sind, sind etwas wertvoller als „perfekte“ Münzen.

Prüfen Sie den Rand. Hat die Münze die richtigen Ränder, oder sind bei Münzen mit Wörtern auf dem Rand alle vorhanden? Es gibt bekannte Fehler bei Münzen bestimmter Typen und Jahrgänge. Machen Sie sich mit diesen häufigen Fehlern vertraut, damit Sie sie schnell erkennen können.

Prüfen Sie die Prägezeichen

Bei den meisten US-Münzen befinden sich diese auf der Vorderseite (oder Kopfseite) der Münze, aber einige ältere Münzen haben die Münzzeichen auf der Rückseite. Münzen, die in Philadelphia geprägt wurden, haben oft kein Münzzeichen. Einige Münzen wurden in einigen Prägeanstalten hergestellt, in anderen nicht, oder sie wurden in unterschiedlichen Mengen hergestellt. Wo eine Münze geprägt wurde, hat manchmal großen Einfluss auf ihren Wert.

Suchen Sie nach Fälschungen

Bei besonders seltenen Münzen, wie z. B. doppelköpfigen oder doppelschwänzigen Münzen, sollten Sie prüfen, ob es sich um eine Fälschung handeln könnte. Achten Sie darauf, ob es Anzeichen dafür gibt, dass zwei Münzen zusammengefügt wurden. Es ist zwar nicht üblich (und auch nicht legal), aber es ist möglich, eine Seite einer Münze abzuschleifen und sie mit einer anderen zu verbinden, um eine doppelköpfige Münze zu erhalten. Diese auch als „Magiermünzen“ bezeichneten Münzen sind interessant und einzigartig, aber nicht wertvoll.

Recherchieren Sie

Es gibt keine Abkürzungen. Sie müssen sich über jede einzelne Münze informieren. „Die drei Variablen, die den Wert einer Münze bestimmen, sind: die Anzahl der geprägten Exemplare, die Qualität oder der Zustand der Münze und die Nachfrage“, so Gillis. Auf die Frage, was am wichtigsten ist, antwortet er: „Wahrscheinlich die Prägezahl, wenn ich mich für eine der drei entscheiden müsste.“

Gillis sagt, dass die Organisation oft Anrufe von Leuten erhält, die sich zur Ruhe setzen und ihre Münzen verkaufen wollen. „Sie haben eine Münze, die sie für sehr selten halten, und wir müssen sie meist auf den Boden der Tatsachen zurückholen“, sagt er. „Sie sind nicht annähernd so glücklich, wenn sie auflegen, wie wenn sie uns anfangs anrufen.

Organisieren Sie Ihre Sammlung

Sortieren Sie Ihre Münzen zunächst nach Nennwert und dann nach Typ. Jede Stückelung hat in den letzten 200 Jahren eine Reihe von Designänderungen erfahren. Nach der Sortierung nach Designtypen können Sie die Sammlung weiter eingrenzen und sie nach Jahr, Prägeanstalt und eventuell entdeckten Varianten sortieren. (Zum Beispiel haben einige 2005er-Nickels, die in der Münzanstalt Denver hergestellt wurden, eine Furche, die durch den Rücken des Bisons verläuft. Diese „aufgespießten Büffel“-Nickels können Hunderte von Dollar wert sein).

Lassen Sie Ihre Münze schätzen

Sie können die gesamte Sammlung zu einem Händler bringen, um sie schätzen zu lassen, sagt Gillis, „aber die berechnen dann nach Stunden“. Er empfiehlt, die Münzen zu ordnen und das Rote Buch selbst zu konsultieren, bevor Sie zu einem Händler gehen. „Wenn Sie Ihre Sammlung auf einfache Weise organisieren können, erreichen Sie zwei Dinge“, sagt er. „Sie verkürzen die Zeit, die ein Gutachter braucht, um sich die Sammlung anzusehen, und Sie können Münzen, die eher häufig vorkommen und die es nicht wert sind, dass ein Gutachter sie sich ansieht, aussortieren.

Die 5 beliebtesten Hunderassen der Welt

beliebtester Hund labrador

Labrador Retriever

Der Labrador Retriever ist, anders als nur in Deutschland, der beliebteste Hund der Welt. Einer der vielen Gründe für die Beliebtheit des Labradors ist die große Vielfalt, in der der Hund daherkommt. Labradore können sich in Fellfarbe, Pigmentierung und sogar Größe stark unterscheiden. Aufgrund ihres freundlichen und aufgeschlossenen Wesens sind Labradore fantastische Familienhunde und werden heutzutage in erster Linie als solche angesehen. Sie werden aber auch als Arbeitshunde eingesetzt, vor allem in der Behindertenhilfe und in der Therapiearbeit.

Deutscher Schäferhund

Der Deutsche Schäferhund ist ein direkter Nachfahre des kontinentalen Schäferhundes aus Europa, der, wie nicht anders zu erwarten, zum Hüten von Schafen und zur Unterstützung von Bauern bei anderen Arbeiten eingesetzt wurde. Irgendwann in den 1800er Jahren, während der industriellen Revolution, fand die deutsche Variante dann zunehmend ihren Weg in städtische Gebiete, wo er als bevorzugter Hund zum Schutz des Hauses eingesetzt wurde. Heute wird der Deutsche Schäferhund sowohl als Haustier oder Familienhund als auch als Arbeitshund in der Landwirtschaft oder z. B. bei der Polizei eingesetzt. Die Besitzer schätzen die große Treue, die der Deutsche Schäferhund seinem Herrchen oder Frauchen und seiner Familie entgegenbringt. Deutsche Schäferhunde weisen auch eine für Hunde weit überdurchschnittliche Intelligenz auf. Dieses gute und wohlverdiente Gesamtbild machte den Deutschen Schäferhund zur zweitbeliebtesten Hunderasse der Welt.

Pudel

Als ultimativer Haushund hat der Pudel in den letzten Jahrzehnten weltweit erheblich an Beliebtheit gewonnen. Pudel können sich in ihrem Aussehen stark unterscheiden, nicht nur durch die Farbe ihres Fells, sondern auch durch ihre Größe. Auch wenn man es ihnen nicht immer ansieht, gehören Pudel zu den intelligentesten Hunderassen. Das macht sie zu einer sehr geselligen, aber gleichzeitig auch sehr freundlichen und pflegeleichten Rasse. Kein Wunder, dass sich so viele Familien auf der ganzen Welt in ihre Pudel verliebt haben.

Chihuahua

Sie mögen die kleinsten Hunde der Welt sein, aber Chihuahuas gehören auch zu den ältesten noch existierenden Hunderassen der Welt. Schon die alten Zivilisationen im heutigen Mexiko kannten den kleinen, niedlichen Hund. Der Chihuahua ist damit auch eine der wenigen noch lebenden Hunderassen, die nicht aus Europa stammen. Chihuahuas werden meist als Haushunde gehalten und oft als die „Katzen unter den Hunden“ bezeichnet, da sie in vielen Situationen katzenähnliche Verhaltensweisen zeigen. Gleichzeitig sind Chihuahuas aber auch für ihre große Treue zu ihrem Besitzer bekannt. Trotz ihrer geringen Größe kann dies nicht selten zu einem überbeschützenden Verhalten in vermeintlichen Gefahrensituationen führen.

Golden Retriever

Der Golden Retriver ist ein genetischer Verwandter des Labradors und teilt die meisten Eigenschaften des Labradors. Die einzelnen Hunde dieser Rasse sind jedoch weniger unterschiedlich als die des Labradors. Alle Golden Retriever sind blond bis gelblich-bräunlich golden. Golden Retriever gehören ebenfalls zu den intelligentesten Hunden der Welt und sind ebenso wie die Labradore für ihre Freundlichkeit und Geselligkeit bekannt. Sie werden daher bevorzugt als Therapiehunde oder Assistenzhunde für Menschen mit einer Behinderung oder besonderen Bedürfnissen eingesetzt. Natürlich sind sie auch als Haustiere und Familienhunde weit verbreitet.